Herzlich Willkommen

auf den Seiten des Berliner Instituts für christliche Ethik und Politik (ICEP). 


Aktuelles
______________________________________________

"Ein Land im Wandel: inklusives Deutschland!– Herausforderung und Chance"

Im Rahmen der Inklusionstage 2015 zum Nationalen Aktionsplan 2.0 vom 23. bis 24. November 2015 war Andreas Lob-Hüdepohl gemeinsam mit Prof. Dr. Uwe Becker, Evangelische Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum unter dem Titel "Ein Land im Wandel: inklusives Deutschland!– Herausforderung und Chance" zum Podiumsgespräch geladen. Eine Videodokumentation des Gesprächs steht nun zur Verfügung.

zur Video-Dokumentation des Side-Events

______________________________________________

"Hier geht's ums Ganze" - Andreas Lob-Hüdepohl im Interview

Vor dem Hintergrund der konstituierenden Sitzung des Deutschen Ethikrates am 28.04.2016 äußert sich Andreas Lob-Hüdepohl im Interview mit der Katholischen SonntagsZeitung/Neue Bildpost (Ausgabe 16, 24.4.2016) zu seinem Selbstverständnis als Ratsmitglied und zu drängenden Themen, mit denen sich der Ethikrat in der bevorstehenden Amtszeit möglicherweise befassen wird, darunter Bid Data, Genome Editing und medizinethische Fragestellungen am Anfang und am Ende des Lebens.

zum Interview als pdf

______________________________________________

Andreas Lob-Hüdepohl in den Deutschen Ethikrat gewählt

Am heutigen Donnerstag, 17. März, hat das Bundestagsplenum über die neue Besetzung des Ethikrates abgestimmt. Unter den vom Deutschen Bundestag benannten Mitgliedern ist Andreas Lob-Hüdepohl,  Professor für Theologische Ethik an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin und Geschäftsführer des Berliner Instituts für christliche Ethik und Politik. Die Berufung durch Bundestagspräsident Norbert Lammert steht noch aus.

Andreas Lob-Hüdepohl war am 23. Februar 2016 auf Vorschlag der Deutschen Bischofskonferenz von der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in einer einstimmigen Wahl als einer von sieben Kandidaten nominiert worden. Im Interview auf katholisch.de äußert er sich zu seiner Wahl zum Mitglied des Deutschen Ethikrats.

zum Interview

______________________________________________

Dokumentation: Personzentrierung – Inklusion – Enabling community am 25. und 26.02.2016 in Berlin

Rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich Ende Februar in der Katholischen Akademie Berlin zum 3. Kongress in der Reihe "Wissenschaft trifft Praxis ", der dieses Mal unter dem Thema "Personzentrierung – Inklusion – Enabling Community " stand, eingefunden. Zu den Teilnehmenden zählten Betroffene, Verantwortliche aus den verschiedenen Arbeitsfeldern der Behindertenhilfe und Vertreter öffentlicher Institutionen ebenso wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und Gäste aus dem Ausland.

Die Folien der Vorträge sind unter diesem Link einsehbar.

Darüber hinaus ist wieder eine Dokumentation des Kongresses in einem Band in der im Kohlhammer Verlag erscheinenden Reihe "Behinderung - Theologie - Kirche" geplant.

______________________________________________

"Soziale Arbeit in Kontexten von Zwang" - EthikJournal 2/2015 erschienen

Mit Beiträgen von Carmen Kaminsky, Julia Zinsmeister, Theresia Wintergerst, Andreas Lob-Hüdepohl und Michael Leupold.

Die neue Ausgabe des EthikJournals zum Schwerpunktthema "Soziale Arbeit in Kontexten von Zwang" ist im Dezember 2015 erschienen. Professionelle Soziale Arbeit sieht sich in der Regel mit einer widersprüchlichen Ausgangssituation konfrontiert: Einerseits will sie die AdressatInnen ihrer Unterstützung zu einem Mehr an selbstgestalteter und darin menschenwürdiger Lebensführung verhelfen. Andererseits ist schon die Lebenslage, in der die HilfeempfängerInnen einer sozialprofessionellen Unterstützung bedürfen, alles andere als ein Ausdruck freiwillig gewählter Lebensumstände, die unproblematisch eine freiwillige Entscheidung für oder gegen die Annahme eines Unterstützungsangebotes ermöglichen würden. Die in diesem EthikJournal versammelten Beiträge greifen einige der ethischen Problemfelder beruflicher Praxis in diesem Zusammenhang fallbeispielhaft auf.

zur aktuellen Ausgabe
______________________________________________