Herzlich Willkommen

auf den Seiten des Berliner Instituts für christliche Ethik und Politik (ICEP). 


Aktuelles
______________________________________________

Darum brauchen wir jetzt ein CRISPR-Moratorium - Andreas Lob-Hüdepohl in der Herder Korrespondenz 2/2019 zu Gen-Scheren-Interventionen an frühen Embryos

In seinem Essay plädiert Andreas Lob-Hüdepohl für eine umsichtige Abklärung von biotechnischen Chancen und Risiken von Keimbahninterventionen sowie eine umfangreiche weltweite gesellschaftliche Verständigung darüber, welche Risiken eingegangen und welche Ressourcen eingesetzt werden sollen für die Erfüllung von  Elternwünschen nach einem genetisch eigenen Kind. Denn "[d]ie vorgenannten Vorbehalte sind freilich keine kategorische Absage an jegliche Form der Anwendung von Eingriffen in die menschliche Keimbahn. Sie unterstreichen aber das Erfordernis skrupulöser Erforschung der biotechnischen Voraussetzungen sowie der mittel- und langfristig zu erwartenden soziokulturellen und gesellschaftspolitischen Folgen - einschließlich der Frage ihrer rechtlichen und ethischen Legitimation.

weitere Informationen

________________________________________________

"Wissenschaft trifft Praxis: Wirkungskontrolle in der Behindertenhilfe – oder die Frage nach dem gelingenden Leben" IV. bundesweiter Fachkongress Inklusion

zum nunmehr vierten Mal veranstaltet das ICEP in Kooperation mit dem Diakoniewissenschaftlichen Institut der Universität Heidelberg, dem Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. (CBP), dem Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB) und dem Referat Sozial- und Gesellschaftspolitik der EKD den bundesweiten Inklusionskongress, dieses Mal zum Thema " Wirkungskontrolle in der Behindertenhilfe – oder die Frage nach dem gelingenden Leben".

Der Kongress findet am 14.-15. Februar 2019 im Tagungszentrum Hotel Aquino statt.

Programmbroschüre als pdf
Zum Anmeldeformular
Weitere Informationen 

________________________________________________

Andreas Lob-Hüdepohl zur Genmanipulation am Erbgut von Zwilligen in China

In China sollen Zwillinge mit gentechnisch verändertem Erbgut zur Welt gekommen sein. Der chinesische Wissenschaftler He Jiankui gab am 25.11.2018 bekannt, erstmals das Verfahren der Genschere Crispr/Cas zur Manipulation der Keimbahn von Menschen eingesetzt zu haben. Demnach sollen die Babys immun gegen HIV sein. Aufgrund der kaum abschätzbaren Risiken und der Weitergabe der Veränderungen an nachfolgende Generationen sind derartige Manipulationen an menschlichem Erbgut in Deutschland, den USA und vielen anderen Ländern derzeit verboten. Im Interview mit Domradio.de und Deutschlandfunk Nova sowie im Studio von Kulturradio am Mittag kritisiert Andreas Lob-Hüdepohl deutlich die Experimente des Wissenschaftlers.

zum Interview mit Domradio.de (27.11.2018)
zum Interview mit Deutschlandfunk Nova (27.11.2018, Podcast ab Minute 6)
zur Sendung Kulturradio am Mittag (28.11.2018)

______________________________________________