Herzlich Willkommen

auf den Seiten des Berliner Instituts für christliche Ethik und Politik (ICEP). 


Aktuelles
______________________________________________

Andreas Lob-Hüdepohl zum Recht auf Nichtwissen angesichts medizinischer Fortschritte

In einem Interview vom 11.03.2017 auf katholisch.de, zusammen mit der Psychologin Helga Kramer-Niederhauser, äußert sich Andreas Lob-Hüdepohl zu Gründen für und Rechten auf Nichtwissen angesichts medizinischer Fortschritte.

http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/wenn-ignoranz-gute-grunde-hat

________________________________________________

Rückblick: "Suizidales Begehren im Altern und in Krankheit: medizinische, soziale und politische Präventionsaufgaben"

Am Mittwoch, 23. November 2016 von13:00 – 21.00 Uhr fand die Fachkonsultation zum Thema Suizidales Begehren im Altern und in Krankheit: medizinische, soziale und politische Präventionsaufgaben, veranstaltet vom ICEP in Kooperation mit dem Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.V. und der Katholischen Akademie in Berlin. Über 80 Personen aus Wissenschaft, Medizin, Gerontologie, Pflege- und Hospizwesen und der Verwaltung waren der Einladung der Veranstalter gefolgt. Am Abend stieg die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Podiumsdiskussion mit dem Parl. Staatssekretär Markus Grübel MdB, PD. Dr. Stephan Sahm, Chefarzt im Ketteler-Krankenhaus Offenbach, Prof. Dr. Christiane Woopen, Direktorin von CERES, Köln und Maria Klein-Schmeink, MdB auf über 100 Personen. Prof. Dr. Andreas Lob-Hüdepohl hatte den Abend mit einer Einführung aus theologischer Perspektive eröffnet. Die Veranstaltung setzte die Tagungsreihe über „Palliative Care und Hospiz“ in 2014 sowie „Vereinsamtes Sterben – ‚verwilderter‘ Tod?“ in 2015 fort.

Presseecho

Die Tagespost (02.12.2016)

______________________________________________

Andreas Lob-Hüdepohl als Sachverständiger zur gruppennützigen Forschung an nicht einwilligungsfähigen Personen im Deutschen Bundestag

Seit längerem diskutiert der Deutsche Bundestag die von Bundesminister Hermann Gröhe geplante Gesetzesänderung mit dem Ziel, die sogenannte gruppennützige Forschung an nicht einwilligungsfähigen Personen zu erlauben.

Im Zusammenhang mit der zur Abstimmung stehenden Novellierung des Arzneimittelgesetzes veranstalteten Ulla Schmidt (SPD), Kathrin Vogler (Linke), Kordula Schulz-Asche (Grüne) und Uwe Schummer (CDU) am 06.09.2016 ein internes Fachgespräch im Deutschen Bundestag. Dabei trug Andreas Lob-Hüdepohl als geladener Gutachter zu grundsätzlichen forschungsethischen Fragen des Änderungsentwurfs vor. 

zum Thesenpapier "Ethische Grundsätze für die Forschung an (nichteinwilligungsfähigen) Personen"

Presseecho

Pharmazeutische Zeitung (27.10.2016)
DAZ.online (Deutsche Apothekerzeitung) (24.10.2016)
Der Spiegel (17.09.2016, Seite 120-122)
DAZ.online (Deutsche Apothekerzeitung) (08.09.2016)
Die Tagespost.de (07.09.2016)
evangelisch.de (06.09.2016)

______________________________________________

"Skepsis gegenüber entgeltlicher Sexualbegleitung"

In Spiegel Online vom 01.08.2016 äußert sich Andreas Lob-Hüdepohl kritisch gegenüber entgeltlicher Sexualbegleitung für Menschen mit Behinderung.

zum Artikel

______________________________________________