Prof. Dr. Andreas Lob-Hüdepohl

Foto Andreas Lob-Hüdepohl

Geschäftsführer des Berliner Instituts für christliche Ethik und Politik
Professor für Theologische Ethik an der KHSB

Tel.: 030 - 50 10 10 16
E-Mail-Kontakt
Raum: 2.052

Zur Person

06.01.1961 geboren in Wuppertal-Elberfeld, röm.-kath., verh.

1979-1987 Studium der Katholischen Theologie, Philosophie und Erziehungswissenschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

1989-1991 Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes (Promotionsförderung)

1992 Promotion zum Dr. theol. an der Katholisch-Theologischen Fakultät Bonn mit einer Dissertation im Fach Moraltheologie

1991-1996 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Kath. Theologie der Freien Universität Berlin

seit 01.04.1996 Professor für Theologische Ethik an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin

vom 01.10.1997 bis 30.09.2009 Rektor der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin

vom 01.10.2009 bis 30.09.2011 Präsident der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

seit 01.02.2014 Geschäftsführer des Berliner Instituts für chrsitliche Ethik und Politik
 
Arbeitsschwerpunkte

Ethik Sozialer Arbeit als Menschenrechtsprofession
Heilpädagogische Ethik
Ethik des Sozialstaats
Theologische Ethik

Aktuelle Publikationen und Vorträge

vollständige Publikationsliste

2016

  • Umgang mit Patientenverfügungen aus katholischer Sicht, in: May, Arnd T. u.a. (Hg), Patientenverfügungen. Handbuch für Berater, Ärzte und Betreuer, Berlin: Springer, 19-22.

2015

  • Sorgen unter Bedingungen des Zwangs. Professionsethische Erkundungen im Strafvollzug, in: Becka, Michelle (Hg.), Ethik im Justizvollzug. Aufgaben, Chancen, Grenzen, Stuttgart: Kohlhammer, S. 147–173.
  • Inklusion als Leitkategorie für die Personalentwicklung von Caritas und Diakonie!? Eine Anmerkung aus theologisch-ethischer Perspektive, in: Haas, Hanns-Stephan/Starnitzke, Dierk (Hg.), Diversität und Identität. Konfessionsbindung und Überzeugungspluralismus in caritativen und diakonischen Unternehmen, Stuttgart: Kohlhammer, 103–115.
  • Zwischen Prophetie und Schweigen. Zum Geltungsanspruch „religiöser“ Argumente im Raum politischer Öffentlichkeit, in: StdZ Bd. 233, 173–184.
  • A new demand: The Challange of Inclusion to the Theology and Practice of Diaconia, in: Diaconia. Journal for the Study of Christian Social Practice 6.1, 17-30.
  • Die Verantwortung von Christinnen und Christen im Kampf gegen den Rechtsextremismus, in: Strube, Sonja (Hg.), Rechtsextremismus als Herausforderung für die Theologie, Freiburg/Brsg.: Herder, 295–308.
  • Widerstand gegen Rechts. Eine Christenpflicht, in: Materialheft zur Interkulturellen Woche 2015, 11-13.
  • Prophetie und Gespräch. Eine grundsätzliche Notiz, in: Hake, Joachim u.a. (Hg.), Versammeln, Berliner Erfahrungen, St. Ottilien: EOS, S.73-80.
  • Sterben dürfen? Sterben helfen? Theologisch-ethische Erkundungen in strittigem Terrain, in: Lücking-Michel, Claudia (Hg.), Sterben? Sterben helfen? In Gottes und der Menschen Hand, Paderborn/Leipzig: Bonifatius/EVA, 154-165.
  • „Sich-Gesellen-zum-Menschen“ – Die Kirchen und ihr Beitrag im Community Organizing, in: Futur2 Vol. 2 (8 S.).